Wer? Wie? Was? Warum?

 

schutzkleidungWer sind wir?
Eine Gruppe von engagierten Vereinsmitgliedern, aus Berliner Bezirken die die Zweiradausbildung nach der gesetzlich vorgegebenen FS Ausbildungsordnung durchführen und das in optimaler Qualität und mit Freude.

Was wollen wir?
Keiner kommt um, alle kommen an! Sicherheit und Spaß durch Können! Wir sind Idealisten, die zukünftigen Motorradfahrern den sicheren Umgang mit den Fahrzeugen und vor allem das Bewusstsein über Verantwortung, Gefahren und die Technik für sicheres Fahren vermitteln.

Warum?
Als Fahrlehrer sind wir vor allem Pädagogen, wir arbeiten mit Menschen und haben bei unserer Ausbildung eine hohe Verantwortung. Wir wollen die gesetzlichen Vorgaben einhalten, bzw. so umsetzen, dass in Zukunft mehr Sicherheit für Motorradfahrer auf unseren immer voller werdenden Straßen entsteht. Wir wollen mit unserer Arbeit nachhaltig Wissen und Können fundiert vermitteln, dass langfristig Sicherheit auf den Straßen erzielt und nicht Tod, Schmerzen und wahnsinnige Folgekosten verursacht.

Wie soll das gehen?
Ein Fahranfänger muss die Handhabung und den Umgang mit einem Zweirad erlernen und die Gefahren beim Umgang kennen. Dies sollte gefahrlos auf vorbereiteten, abgesperrten Gelände erfolgen. Schüler und Fahrlehrer sollten sich in der Ausbildung voll auf  das Lernen konzentrieren können. Jegliche Beeinflussung oder Einschränkung durch andere Verkehrsteilnehmer (im öffentlichen Straßenverkehr) ist sinnlos gefährlich.
Ein Bestreben, die Prüfung ohne Leitkegel im öffentlichen Verkehr durchzuführen, ist durch den FLV vorhanden, aber sicher der falsche Weg! Subjektivität und ungleiche Bewertung bei Prüfungen werden die Folge sein und die Ausbildungsqualität und folglich die Sicherheit wird rapide sinken. Wie bei jedem Bau ist das Fundament (die Grundausbildung) elementar wichtig für Alles was dananch kommt. Diese sollte auf keinen Fall im öffentlichen Verkehr erfolgen. Ruhige Straßen sind selten geworden und nur bedingt einsetzbar.

Wie kann ich helfen?
Wir können stolz sein auf eine lebenswichtige Seilbahn über den 102 Meter hohen Kienberg, auf Europas größtes Gewerbegebiet in Marzahn (die "blühenden Landschaften" an der Bitterfelder Str. - so wie Kohl versprochen hat). Sicherlich gibt es eine Menge Aufgaben in Berlin und anderen Großstädten die kein Platz haben, aber die Politik unterstützt uns nicht wirklich bei unserem für alle wichtigen Ausbildungsauftrag zur Verkehrssicherheit!!!
Wir benötigen in Ballungsgebieten Plätze, wo die nötigen, gesetzlichen Anforderunge umgesetzt werden können, keiner gestört wird, keiner gefährdet wird, wo Fahrschüler gut lernen können und keine großen Anfahrtswege entstehen (Umweltschutz, Kosten für Fahrschüler) Die Verantwortung des Fahrlehrers für seinen Schüler muss leistbar bleiben.

Was soll ich jetzt machen?
Augen auf nach Plätzen. (160m x 60m Beton, Asphalt, Pflastersteine)
Freie Plätze, die bezahlbar sind auf politischer oder privater Ebene für langen Zeitraum zu sichern.

Nächstes Ziel
Erhaltung und Optimierung des vorhandenen Platzes bis Baubeginn! (das ist jetzt schon der Notfallplan!!!), nachdem uns vom Bezirk Marzahn der seit 8 Jahren gemietete, perfekte Platz Hornoer Ring mit fadenscheinigen Begründungen gekündigt wurde.